Aktuelle Seite: Musikverein Ehningen e.V. / Newsdetails
7.10.2022 : 10:14 : +0200

Aktuelle Meldungen / Presse Berichte

Musikverein warf Blick zurück auf ein Jahrhundert: "Hier spielt auch die eigene Musik"

Wenn ein Verein hundert Jahre alt wird, dann ist das schon beachtlich. Und wenn dazu noch der Dirigent selbst komponiert, dann wird der Festakt zum Erlebnis.

EHNINGEN - Mit dem "Song for a celebration" eröffnete der Musikverein den Jubiläumsabend mit einer mitreißenden Eigenkomposition, die der langjährige Dirigent Franz Watz speziell für diesen Anlaß geschrieben hatte.

Bestens

Die über 90 Musiker der Jugend- und Aktiven-Kapelle sorgten mit einem Repertoire von Haydn bis zum aktuellsten Song von Vangelis gemeinsam mit dem Liederkranz dafür, daß die nahezu 500 Gäste bestens unterhalten wurden. Getreu dem Motto im Jubiläumsjahr "Hier spielt die Musik".

Für so manchen Lacher sorgten zwei Mitglieder der Theatergruppe, die aus dem Nähkästchen des Vereins plauderten. Paul Bengel und Helmut Schlotz offenbarten auszugsweise Witziges und Kurioses aus den Protokollbüchern der letzten Jahrzehnte.

Als Moderator führte der erste Vorsitzende Karl Barth durchs Programm. Zu Beginn gab er einen Überblick über die Veranstaltungen im Jubiläumsjahr, deren Vorbereitung fast ein Jahr in Anspruch nahm. Nach dem 33. Kreisverbandsmusikfest, bei dem der Festzug über die bis dahin fertiggestellte Königstraße ziehen wird - so versichert Bürgermeister Hans Heinzmann - und den schon obligatorischen Ehninger Pfingsttagen bildet ein Konzert am 16. Dezember den Abschluß.

Selbstbewußtsein

"Als einen selbstbewußten Verein mit Beständigkeit, Können und Idealismus", so bezeichnete in Hans Heinzmann. Er habe es immer geschätzt, wenn man ihm - wie bei der Bürgermeisterwahl - den Marsch geblasen habe.

Wichtig sei, daß der Ton stimmt. Und das verdanken die Musiker nicht zuletzt ihrem Dirigenten. So verzichtete der Bürgermeister denn auch darauf, selbst ein Ständchen zu singen und übergab statt dessen eine Spende von 1500 Mark für die so wichtige Jugendarbeit.

Besser ein Onkel

Auf gewohnt lockere. humorvolle Art überreichte Landrat Dr. Reiner Heeb einen kleinen Obulus. In Abwandlung des Spruches "Besser eein Onkel, der was mitbringt, als eine Tante, die Klavier spielt", verkündete Heeb: Wenn der Landrat schon nicht Trompete spielt, dann soll er wenigstens 'nen Scheck mitbringen!"

Dr. Heeb ehrte die Musiker und die Mitglieder. In einer immer schnellebigeren, egoistischen Zeit se es wichtig, Gemeinsamkeitsgefühl zu bewahren. "Und beim MVE stimmt's", so Reiner Heeb. "Er wird eine Zukunft haben."

Die Landtagsabgeordnete Birgit Kipfer betonte die Wichtigkeit, Tradition zu wahren.

Mit herzhaftem Schwäbisch nahm der Kreisverbandsvorsitzende Erich Krämer die Ehrung zahlreicher Mitglieder vor. Mit "Häzlichen Gligwunsch" überreichte er Franz Watz, Heinrich Damm, Gerhard Görner und Johann Hehl Fördermedaillen in Gold, Franz Bendl und Horst Mornhinweg Fördermedaillen in Silber sowie acht Sonderehrennadeln in Gold an: Kurt Keller, Richard Schmid, Fritz Klein, Wilhelm Sichler, Fritz Nüßle, Michael Gerner, Wolfram Vogt und Johann Roth.